appendix

Martine Heusers künstlerische Praxis entwickelt sich aus der Imagination und dem Fiktionalen sowie der Faszination für einen Begriff. Ihre anti-heroische Auseinandersetzung mit Orten und Abwesenheit ist ein prozessorientiertes Körper-Schreiben und führt zu Skulptur-Handlungen, Sprech-Handlungen und Audio-Monumenten.

Es wurde zuvor beschwört: Die Skulptur ist schon immer tot. Nichts Neues zu Behaupten oder zu Bauen, sondern das immer schon Gegebene auszugraben; die verborgene Aktualität der Skulptur sich entfalten zu lassen. Monument zu sein besteht darin, dem scheinbar Unbegreiflichen eine Stimme zu verleihen.

Martine Heuser’s artistic practice develops from the imagination and the fictional, as well as the fascination for terminologies. Her anti-heroic engagement with places and absence manifests itself in a process-oriented Körper-Schreiben (body-writing), which leads to sculptural actions, actions of speech and to Audio-Monuments.

It has been so defined: Sculpture has always been dead. There is nothing new to be asserted or built, only to excavate what is already there; to give the Sculpture space for its latent actuality to unfold itself. To be Monument means bestowing a voice to the seemingly intangible.